Pestwurz – die Heilpflanze

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen zur Migränevorbeugung mit Pestwurz im Überblick

Wann ist eine Migränevorbeugung sinnvoll?

Wann ist eine Migränevorbeugung sinnvoll?

Die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) empfiehlt bei sehr häufigen oder lang anhaltenden bzw. schweren Migräneattacken eine medikamentöse Vorbeugung. Ziel der vorbeugenden Behandlung ist es, die Häufigkeit, Schwere und Dauer der Attacken zu reduzieren. Außerdem verringert eine Migräne Vorbeugung das Risiko eines zu hohen Schmerzmittelkonsums. Eine MigräneVorbeugung ist ratsam, wenn mindestens eines der folgenden Kriterien zutrifft:

  • mehr als zwei Attacken pro Monat
  • an mehr als zehn Tagen pro Monat Einnahme von Schmerz- oder Migränemitteln
  • mehr als 48 Stunden Dauer
  • unerträgliche Schmerzen und Einschränkungen
  • Nebenwirkungen der Akuttherapie
  • Attackenfrequenz nimmt zu
  • neurologische Ausfälle wie z. B. Sehstörungen

Eine vorbeugende Behandlung sollte mindestens sechs Monate andauern, bevor das Medikament abgesetzt wird.

Bei erneut zunehmenden Beschwerden kann die Behandlung wiederholt werden.

Wie wirkt Pestwurz?

Wie wirkt Pestwurz?

Der Pestwurzextrakt aus den unterirdischen Teilen von Petasites hybridus hat eine krampflösende, entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung.

Wie lange dauert die Behandlung mit Pestwurz?

Wie lange dauert die Behandlung mit Pestwurz?

Ist die Behandlung erfolgreich, sollte Pestwurz mindestens sechs Monate eingenommen werden, bevor es abgesetzt wird. Häufig tritt die vorbeugende Wirkung von Pestwurzextrakt bereits nach vier Wochen ein, manchmal dauert es einige Wochen länger. Bei zunehmenden Beschwerden kann eine Behandlungskur mit Pestwurzextrakt wiederholt werden.

Kann ich während einer vorbeugenden Behandlung auch Schmerzmittel oder Triptane einnehmen?

Kann ich während einer vorbeugenden Behandlung auch Schmerzmittel oder Triptane einnehmen?

Ja, zur Behandlung akuter Migräneattacken können Sie zusätzlich zum Pestwurzextrakt Ihr bewährtes Schmerzmittel oder Triptan anwenden. Wechselwirkungen von Pestwurzextrakt mit anderen Arzneimitteln sind bisher nicht bekannt.

Ist Pestwurz auch für Kinder geeignet?

Ist Pestwurz auch für Kinder geeignet?

Ja. Kinder können Pestwurzextrakt unbedenklich einnehmen. Befolgen Sie die Dosierung des jeweiligen Herstellers. Studien belegen die Wirkung und Verträglichkeit bei Kindern. Lesen Sie hierzu die Ergebnisse der Kinderstudie: Migraine Prevention in Children and Adolescents: Results of an Open Study with a Special Butterbur Root Extract

Welche Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Pestwurz auftreten?

Welche Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Pestwurz auftreten?

In seltenen Fällen kann es zu leichten Magenbeschwerden, z. B. Magendrücken, kommen. Magenschleimhautentzündungen sind nicht berichtet worden. In sehr seltenen Fällen (weniger als 0,001 Prozent) ist im wahrscheinlichen Zusammenhang mit der Anwendung von Pestwurz über mehr als fünf Wochen eine dosisunabhängige Leberentzündung mit Gelbsucht aufgetreten, die sich nach Absetzen vollständig zurückgebildet hat. Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind bisher nicht bekannt geworden.

Welche Vorsichtsmaßnahmen sollte man bei der Anwendung von Pestwurz beachten?

Welche Vorsichtsmaßnahmen sollte man bei der Anwendung von Pestwurz beachten?

Bei Leberfunktionsstörungen (z. B. durch Leberentzündung, chronischen Alkoholmissbrauch) sollte Pestwurz nicht angewendet werden. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Bei länger anhaltenden Symptomen wie Appetitlosigkeit, Abgeschlagenheit, Übelkeit und Erbrechen, die auf eine Leberentzündung hinweisen könnten, setzen Sie Pestwurz bitte unverzüglich ab und suchen Sie Ihren Arzt auf.

Ich bin schwanger oder stille. Kann ich Pestwurz einnehmen?

Ich bin schwanger oder stille. Kann ich Pestwurz einnehmen?

Da spezifische Untersuchungen nicht vorliegen, sollte Pestwurz während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht eingenommen werden.

Was ist die richtige Dosierung von Pestwurz-Spezialextrakt bei Erwachsenen zur Migräne Vorbeugung?

Was ist die richtige Dosierung von Pestwurz-Spezialextrakt bei Erwachsenen zur Migräne Vorbeugung?

Erwachsene

Den besten Behandlungserfolg erzielen Sie mit einer Dosierung von 150 mg Pestwurz-Spezialextrakt täglich über sechs Monate. Das haben Studien und wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt.

Pharmazeutische Markenpräparate bieten Kapseln mit 50 mg Petasites-Extrakt an. Die richtige Dosierung entspricht dann 3 x 1 Kapsel (3 x 50 mg) täglich.

In vielen Fällen ist folgende Dosierung ausreichend:

1. Monat:3 x 1 Kapsel (3 x 50 mg) täglich
2 - 6. Monat: 2 x 1 Kapsel (2 x 50 mg) täglich
Was ist die richtige Dosierung von Pestwurz-Spezialextrakt bei Kindern und Jugendlichen zur Migräne Vorbeugung?

Was ist die richtige Dosierung von Pestwurz-Spezialextrakt bei Kindern und Jugendlichen zur Migräne Vorbeugung?

Kinder und Jugendliche

Bei Kindern und Jugendlichen senkt der Pestwurz-Spezialextrakt bei regelmäßiger Einnahme die Anzahl der Migräneattacken im Durchschnitt um 63 Prozent. Das haben Studien und wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt.Lesen Sie hierzu die Ergebnisse der Kinderstudie: Migraine Prevention in Children and Adolescents: Results of an Open Study with a Special Butterbur Root ExtractPharmazeutische Markenpräparate bieten Kapseln mit 50 mg Petasites-Extrakt an.

Kinder von 10 bis 12 Jahren:

2 x 1 Kapsel, bei ungenügendem Erfolg nach 2 Monaten kann die Dosis auf 3 x 1 Kapsel erhöht werden.

Kann ich von einem homöopathischen Pestwurzpräparat eine gleich gute Wirkung erwarten wie von dem pflanzlichen Pestwurz-Spezialextrakt?

Kann ich von einem homöopathischen Pestwurzpräparat eine gleich gute Wirkung erwarten wie von dem pflanzlichen Pestwurz-Spezialextrakt?

Nein, hier kommt es bedauerlicherweise immer wieder zu Verwechslungen. Wenn Sie eine Vorbeugung mit Pestwurz durchführen möchten, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Sie den wirksamen pflanzlichen Spezialextrakt auswählen. Denn die ärztlichen Empfehlungen der Fachgesellschaften zur Migränevorbeugung beziehen sich ausschließlich auf einen patentierten Pestwurz-Extrakt mit Tagesdosierungen von 150 mg bzw. 100 mg, der in anerkannten Studien seine Wirksamkeit unter Beweis gestellt hat.

Die ärztlichen Empfehlungen gelten nicht für homöopathische Mittel, erkennbar an dem Zusatz D3 (Verdünnungsstufe 1:1.000) oder D6 (Verdünnungsstufe 1:1.000.000). Als Einsatzgebiete werden bei homöopathischen Zubereitungen u.a. krampfartiger Husten oder Bronchitis angegeben. Zu homöopathischen Pestwurzpräparaten liegen keinerlei Studien bei Migräne vor.